25.05.2020

Corona Virus Neuste Infos

Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19)

 

Die Regierung lockert die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus schrittweise. Diese Lockerung nimmt grosse Schritte. Das FL ist durch das Pandemiegesetz mit der Schweiz verbunden, das bedeutet die Lockerungen sehen eine ähnliche Strategie vor, jedoch mit einigen Anpassungen.

 

Das wichtigste in Kürze;

Ab dem 08.06.20 ist das meiste wieder möglich. Es muss auf die gültigen Regeln geachtet werden. Personenansammlungen bis 300 Leute ist möglich.  


Die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz ist in den letzten Tagen sehr langsam angestiegen. Der aktuelle Stand zeigt, dass es über 30'800 bestätigte Fälle gibt, das ist im Moment eine leichte Zunahme vom nur noch ca. 20 Personen in 24 Stunden. 1'970 Personen sind bereits verstorben.

 

Durch die getroffenen Massnahmen sind wir in einer linearen Entwicklung, deshalb verzeichnen wir seit mehreren Tagen keine Neuinfizierungen mehr. In Liechtenstein hatten wir aktuell 82 erkrankte und 82 sind zwischenzeitlich wieder genesen. Eine Person ist verstorben. 

 

Neu wird das Contact Tracing, per APP und auch manuell im Spital durchgeführt.

Die mobile Drive-Through Anlage in der Marktplatzgarage Vaduz, ist von 15.00-18.00 Uhr geöffnet. 

 

Zudem möchte man mit den Abwasserdaten die Virenentwicklung überprüfen um bei einem Anstieg umgehend reagieren zu können.

Für die Früherkennung des Coronavirus läuft aktuell eine Testphase. Mit einem Zyklus-Tracker Armband. Dieses nimmt laufend div. Daten der Person auf und soll unregelmässigkeiten schneller aufzeigen. 

 

Der Virus trifft alle Altersgruppen gleichermassen, nur die schwere des Verlaufs präsentiert sich unterschiedlich. Bei Kindern ist die Virenzahl im Rachen identisch eines Erwachsenen, jedoch haben Kinder so schwache Symptome, dass sie das Virus fast nicht weitergeben können. Deshalb können die Kinder auch bedenkenlos in die Schule geschickt werden.

 

 

Coronaviren bilden eine große Familie von Viren, die leichte Erkältungen bis hin zu schweren Lungenentzündungen verursachen können. Sie werden zwischen Tieren und Menschen übertragen.

 

Wer gehört in die Risikogruppe?

-Personen ab dem 65. Lebensjahr 

-Mit chronischen Atemwegserkrankungen (COPD)

-Mit Vorerkrankung (Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen etc.)

-Erkrankungen die das Immunsystem schwächen (Chemo, Krebs usw.)

 

Was ist ein Verdachtsfall?

-Fieber von mind. 38°C

-Erkrankung der Atemwege (z.B. Husten oder Atemnot)

 

Sollten Sie sich krank fühlen, Fieber oder andere grippeähnliche Symptome haben, bleiben Sie in Selbst-Isolation zu Hause. Wenn Ihre Beschwerden schwer sind und Sie behandelt werden müssen oder sie einer Risikogruppe angehören (Personen > 65 Jahre; Bluthochdruck; Diabetes; Herz-Kreislauferkrankungen; chron. Atemwegserkrankungen; Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen; Krebs), melden Sie sich telefonisch beim Landesspital (+423 235 45 32). Sie erhalten am Telefon die Informationen, wie Sie sich verhalten müssen. Begeben Sie sich nicht selbständig ins Landesspital oder in eine Arztpraxis.

 

Personen mit Symptomen einer akuten Erkrankung der Atemwege, bei denen ein Labortest medizinisch nicht erforderlich ist, bleiben bis 24 Stunden nach dem Abklingen der Symptome zu Hause (Selbst-Isolation). Ihre engen Kontaktpersonen sollen auf ihren Gesundheitszustand achten und sich in Selbst-Isolation begeben, sobald Symptome auftreten.

 

Positiv getestete Personen in entsprechend gutem gesundheitlichem Zustand können zu Hause isoliert werden (Selbst-Isolation, kein direkter/ungeschützter Kontakt zu anderen im gleichen Haushalt lebenden Personen). Aufhebung der Isolation: 48 Stunden nach Abklingen der Symptome, sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind.

Positiv getestete Patienten, deren Gesundheitszustand dies verlangt, müssen hospitalisiert werden.

 

Personen, die mit einem bestätigt positiven Fall im gleichen Haushalt leben oder intimen Kontakt mit diesem hatten, sind aufgefordert, während 5 Tagen nachdem beim Infizierten die ersten Symptome aufgetreten sind zu Hause zu bleiben (Selbst-Quarantäne). Dies ist der Zeitraum, in dem bei den meisten die ersten Symptome auftreten. Quarantäne bedeutet in diesem Fall, dass diese Personen im gleichen Haushalt – ausser die positiv getestete Person – miteinander normalen Kontakt haben können jedoch das Haus nicht verlassen dürfen. Sollten Symptome auftreten, müssen sich die Personen jedoch in Selbst-Isolation begeben.

 

Gesundheitsfachpersonen mit Patientenkontakt, die ungeschützt Kontakt mit einem bestätigten Fall hatten (beruflich oder privat), arbeiten weiter, tragen ständig eine chirurgische Maske und achten auf einwandfreie Händehygiene. Sie überwachen ihren Gesundheitszustand, lassen sich beim Auftreten von Symptomen testen. Bei einem positiven Testergebnis bleiben sie der Arbeit fern.